Workshops
 

Kleine Videos ganz groß

1.) Hintergrundinformationen

Die Videofunktion heutiger Digitalkameras wird meist als Spielerei abgetan. Trotzdem bringen auch diese kleinen Filme viel Spaß. Der Umgang mit den Videofiles ist nicht immer ganz einleuchtend. Mit ein wenig Hintergrundwissen ist es aber recht einfach.

Bei der Auswahl einer Digitalkamera sollte die Videofunktion nicht zu stark in die Entscheidung mit einfließen. Schließlich möchte man in erster Linie Fotos machen. Wenn dem nicht so ist, sollte man eventuell zu einer digitalen Videokamera greifen. Sollte dennoch in der Kamera der Wahl eine Videofunktion mit inbegriffen sein, dann darf man sie natürlich auch benutzen.

Bei dem häufig verwendeten Videocodec handelt es sich um das MJPEG-Verfahren (z.B. bei IXUS V/300). Es hat den Vorteil, das die benötigte Prozessor Power sehr gering ist. Der Nachteil ist die relativ schlechte Komprimierung. Eingebettet ist der Videostream mit eventuell vorhandenem Ton in dem AVI-Format. Es wird oft fälschlicherweise angenommen, dass es sich bei dem AVI-Format um einen eigenen Videocodec handelt. Dem ist allerdings nicht so. Das AVI-Format ist ein von Microsoft eingeführter Standard, der je eine Video- und Tonspur zusammen in einem File einbetten kann. AVI steht für "Audio Video Interleave", was frei übersetzt nichts anderes als "Audio Video Verflechtung/Verzahnung" bedeutet. Für die Komprimierung der jeweiligen Sequenzen müssen entsprechende Codecs (steht für Compressor-Decompressor) genutzt werden.

Um ein Videofile der IXUS V/300 abspielen zu können gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann z.B. den von Apple kostenlos zur Verfügung gestellten Quicktime Player nutzen. Dieser beinhaltet von Haus aus einen MJPEG Codec zum abspielen der Videospur. Wenn man den Windows Mediaplayer nutzen möchte benötigt man zusätzlich einen MJPEG-Codec. Entweder installiert man die neueste DirectX Version ab 8.1 von der Microsoft Homepage, welche einen MJPEG Codec beinhaltet, oder einen anderen entsprechenden Codec wie z.B. PicVideo. Danach ist auch der Mediaplayer in der Lage die von Digitalkameras erzeugten Videofiles abzuspielen.

 

Kapitel 2:  Umwandeln der Videofiles in das MPEG-1/VCD-Format  Umwandeln der Videofiles in MPEG-1/VCD

 

Immer up to date mit den neusten Änderungen auf IXUS-World?
Kein Problem. Abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von
IXUS-World. Wie? Einfach hier klicken und die eMail-Adresse hinterlassen.
 

Hintergrund-
informationen

Umwandeln der
Videofiles in das
MPEG-1/VCD-
Format

VirtualDub - die
kleine kostenlose
Zauberkiste

Zeitraffer-
aufnahmen

Videos zurück auf
die Kamera
laden

       
 
Last Update: